Sibirien XVIII: Всё нормально. Посмотрим

Die Kosaken-Kirche zu Omsk in winterlicher Parklandschaft

Die Kosaken-Kirche zu Omsk in winterlicher Parklandschaft. Mit Laterne

Omsk. Die Tatsache, dass ich neulich etwas sehr Kluges gemacht habe, soll hier nicht unerwähnt bleiben. Die Rede ist natürlich nicht von meinem äußerst durchdachten und erwachsenen Versuch, das Wasser direkt aus der 5-Liter-Gallone zu trinken. Das war wirklich nicht klug. Aber diese Sache mit dem Gasherd, der mir hier zuweilen dazu dienen muss, die Wohnung zusätzlich zu heizen (I’m really so sorry, Klimawandel, but this is Siberia! I’m sure you know what I mean.), war auch nicht klug: Wenigstens war es zur feierabendlichen Heimkehr wohlig warm in der Bude, nachdem das Feuerchen seit morgens ungestört gebrannt hatte. Das exakte Gegenteil von diesem Vorfall ist indes nicht weniger unpraktisch, wie ich aus Erfahrung weiß, da es nicht ratsam ist, das Fenster, das nur kurz zum morgendlichen Durchlüften geöffnet war, dann im sibirischen Winter besser doch den ganzen Tag offen zu lassen. Das gab ein großes, wenn auch frostiges Hallo bei meiner Rückkehr nach Hause.

Das M.A.-Vrubel-Museum für Kunst, Omsk

Das M.A.-Vrubel-Museum für Kunst, Omsk. Mit Autos

Alles andere als klug war es dagegen ebenfalls, gleich drei Mal blauäugig zu versuchen, das Passwort für mein Online-Banking einzugeben, bevor ich schließlich und zu spät merkte, dass meine Tastatur noch auf das optisch ansprechende, jedoch in diesem Fall tendenziell eher ungünstige kyrillische Alphabet eingestellt war. Die neue PIN soll zu mir unterwegs sein. Im Gegensatz dazu war es in der Tat auch sehr ungeschickt, statt der eigentlich gesuchten und wegen der hier deutlich trockeneren Luft auch nötigen Feuchtigkeitscreme aufgrund mangelnder Sprachkenntnisse dann doch lieber Haarspülung gekauft zu haben, die bei meiner Frisur so oft benutzt werden wird wie die Sicherheitsgurte in sibirischen Taxis.

Also was war denn jetzt dieses so Kluge, was ich gemacht haben will? Hm, das ist jetzt echt ein dramaturgisches Problem in meinem Text. Deshalb erstmal weiter:

Das Dramen-Theater Omsk

Das Dramen-Theater Omsk. Mit Besuchern

Am Sonnabend, 23. Februar, ist hier in Russland übrigens mal wieder Feiertag. Es ist der День защитника Отечества, der Tag des Verteidigers des Vaterlandes. 1922 von Lenin als, übrigens nicht arbeitsfreier, Tag der Roten Armee eingeführt, hat der Tag zwischenzeitlich zwei Mal seinen Namen geändert und etwas später auch seinen Status: Seit 2002 ist er ein gesetzlicher arbeitsfreier Feiertag. Für mich heißt das erstmal nur, dass Samstag mein Russischunterricht ausfällt, weil das Unigebäude geschlossen bleibt. Dieser Tag gilt jedoch auch inoffiziell, aber mit vollem Ernst als der Tag des Mannes allgemein, unabhängig davon, ob man nun das Vaterland verteidigt oder nicht.

Jugendstilfassaden in Omsk

Jugendstilfassaden in Omsk. Mit Markisen

Ein bisschen ähnelt das also dem in Deutschland mancherorts begangenen Herrentag zu Christi Himmelfahrt, wobei sich dabei die Herren in erster Linie nicht zu knapp EINschenken, während es sich in Russland eingebürgert hat, Männer an jenem Tag zu BEschenken. Dieser Tag fungiert also als Retourkutsche zum Weltfrauentag am 8. März, der leider weniger dem Feminismus als der Rolle als Mutter und Ehefrau gewidmet ist, sowie dem mittlerweile hier ebenfalls angekommenen Valentinstag am 14. Februar, bei denen die Frauen auf Geschenke förmlich bestehen. Ich bin derweil gespannt, ob ich zum Tag des Verteidigers des Vaterlandes auch Geschenke erhalte. Da ich aber weder das russische noch sonst irgendein „Vaterland“ verteidigt habe oder zu verteidigen gedenke, sondern im Zweifel nur die Freiheit aller, will ich meine Erwartungen nicht zu hoch schrauben. Ich denke, DAS ist einigermaßen klug, womit der Dramaturgie Genüge getan wäre. Puh!

Aber schön wär’s doch.

Unbenannt

Werbeanzeigen

5 Gedanken zu “Sibirien XVIII: Всё нормально. Посмотрим

  1. also ähm, WAS war denn jetzt eigentlich das gute/kluge, das du neulich getan hast? dass du nicht das vaterland verteidigt hast? oder hab ich da was nicht kapiert?
    das mit dem gas und der kalten wohnung ist nicht wirklich cool. ähm, doch, das zweite schon. im wörtlichen sinn …
    ich hoffe, du kannst dich am samstag ganz unververdient deines mannseins erfreuen … :-)

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s